Secret.de

Sexy Fotos selber machen: So gelingen verführerische Aktfotos

Sexy Fotos selber machen - so geht's

Mit der neuen Fotogalerie von Secret kannst Du ausgewählten Kontakten einen exklusiven Blick auf Deine ganz intimen und verführerischen Seiten gewähren. Secret enthüllt, wie sinnliche Aktfotos am besten gelingen …

Eine gute Vorbereitung ist die halbe Miete

Das Erstellen ästhetischer Aktfotos ist nicht ganz einfach. Im Internet gibt es viele Angebote für professionelle Akt-Shootings. Weil es sich hierbei um intime Aufnahmen handelt, ist es wichtig, einen seriösen Fotografen zu wählen. Ein genauer Blick auf die Referenzen und Bewertungen der Fotografen gibt Dir hier am besten Aufschluss. Wenn das nötige Kleingeld für ein professionelles Shooting fehlt, dann bitte eine vertraute Person, zum Beispiel Deine beste Freundin, um Hilfe. Um Dein Aktshooting optimal vorzubereiten, solltest Du Dir rechtzeitig Gedanken über die Motive machen. Anregungen hierzu findest Du im Internet oder in hochwertigen Erotik-Bildbänden. Damit beim eigentlichen Shooting alles reibungslos abläuft, sollten Du Dir außerdem über folgende Dinge Gedanken machen: Welche Wäsche möchte ich tragen? Welche Posings sollen abgelichtet werden? Welches Make-up ist dafür notwendig?

Wohlfühl-Atmosphäre schaffen

Für das Erstellen erotischer Fotos ist eine angenehme Atmosphäre die wichtigste Voraussetzung. Eine CD mit schöner Musik sorgt für ein entspanntes Ambiente. Besonders wichtig bei Aufnahmen in den eigenen vier Wänden: die richtige Zimmertemperatur. Wenn Du frierst, kannst Du Dich nicht fallen lassen oder entspannt räkeln. Bevor es mit dem Fotografieren losgeht, solltest Du außerdem alle Kleidungsstücke ablegen, die störende Abdrucke auf Deiner Haut hinterlassen und somit die Ästhetik der Fotos beeinflussen.

Raum für Phantasie lassen

Lieber verhüllen statt alles enthüllen! Personen wirken auf Aktfotos erotischer, wenn sie nicht ganz nackt sind, sondern bestimmte Körperstellen verhüllen. Leicht transparente Stoffe eignen sich dafür besonders gut. Aber auch mit einem Fächer, einem Hut oder einer Stuhllehne kannst Du pikante Stellen geschickt und gleichzeitig verführerisch verdecken. Ein ebenfalls beliebter Trick: Konzentriere Dich nicht nur auf Ganzkörperfotos, sondern auch auf Detailaufnahmen bestimmter Körperpartien, wie z.B. dem Po, der Schulterpartie oder Deinem Hals. So setzt Du Dich auch ohne Traumfigur perfekt in Szene. PS: Auf mit Sonnenöl eingeriebener Haut perlen Wassertropfen gut ab und lassen die Haut besonders verführerisch wirken.

Schokoladenseiten ins richtige Licht rücken

Erst mit der richtigen Beleuchtung kommt ein Fotomotiv ideal zur Geltung. Doch keine Sorge: Für eine gute Beleuchtung müssen nicht unbedingt professionelle Belichtungssysteme zum Einsatz kommen. Besorge Dir am besten einen Halogenstrahler, vor den Du ein weißes Bettlaken hängen kannst, um einen weichen Lichteffekt zu erzielen und kleine Unebenheiten verschwinden zu lassen. Das Experimentieren mit verschiedenen Lichtquellen ist ebenfalls erlaubt. Mit Kerzenschein, farbigen Glühbirnen oder einer leichten Überbeleuchtung beim Fotografieren kannst Du interessante Effekte erzielen. Zum Schluss noch ein echter Insider-Tipp: Besonders geheimnisvoll und verführerisch wirken Aktfotos, bei denen viel Schatten im Spiel ist – zum Beispiel, um eine bestimmte Körperpartie zu verhüllen.

Übung macht den Meister

Aktfotografie ist nicht einfach, aber auch kein Hexenwerk. Mit viel Geduld und ein wenig Übung erreichst Du auch mit Deiner privaten Digitalkamera akzeptable Ergebnisse. Lass Dich deshalb nicht von missglückten Versuchen entmutigen. Übrigens: Das Nachbearbeiten Deiner Bilder am PC ist ausdrücklich erlaubt. Durch Schwarz-Weiß-Tönungen, das Extrahieren von Farben oder den Einsatz von Fotofiltern verleihst Du Deinen Aufnahmen mit wenigen Handgriffen mehr Ausdruck.

Zurück zur Übersicht
Cara Mia
Autor: Cara Mia
Cara Mia ist Online-Redakteurin bei Secret. Mit ihren spannenden Artikeln entführt sie die Secret-Leserinnen in die Welt der Liebe und Erotik.
  • Hiermit bestätige ich die AGB.