Secret.de

G-Punkt – das Lustzentrum der Frau

Existiert der G-Punkt wirklich?

Mythos oder weibliches Epizentrum der Lust? Die einen behaupten, dass der G-Punkt den Frauen sexuelle Höhenflüge beschert – die anderen sind sich nicht sicher, ob er überhaupt existiert. Secret ist dem Mythos G-Punkt auf den Grund gegangen …

Was genau ist der G-Punkt?

Der so genannte G-Punkt wurde 1950 von deutschen Gynäkologen Dr. Ernst Gräfenberg entdeckt. Man nennt ihn auch Gräfenberg-Punkt oder G-Zone. Dabei ist Zone die bessere Bezeichnung, denn Gräfenberg entdeckte eine 4 bis 5 Zentimeter vom Scheideneingang entfernte Region entlang der weiblichen Harnröhre, die sich als besonders sensibel herausstellte. Das liegt daran, weil die Harnröhre der Frau von Gewebe umgeben ist, das bei Erregung anschwellen und hart werden kann.

Ist der G-Punkt nur ein Mythos?

Bis heute sind sich Fachleute nicht einig, ob der G-Punkt wirklich existiert. Hinzu kommt, dass jede Frau einzigartig ist und daher anders empfindet. Manche spüren eine starke Erregung, wenn ihre G-Zone stimuliert wird, bei anderen dagegen tut sich gar nichts. Dennoch ist es einen Versuch wert, sich auf die Suche nach dem vaginalen Lustzentrum zu machen: Denn nach wie vor erleben zahlreiche Frauen nur selten einen Orgasmus, in den meisten Fällen durch klitorale Stimulation.

Wo liegt er denn nun, der G-Punkt?

Angeblich ist das Lustzentrum der Frau zu finden, wenn man einen oder zwei Finger entlang der Vagina-Vorderwand einführt und mit den Fingerkuppen Richtung Bauch drückt. Etwa vier Zentimeter hinter dem Scheideneingang befindet sich eine Region, in der die Haut etwas rauer ist. Massiert man diese Stelle, stellt sich bei einigen Frauen eine Erregung ein – meist aber erst mit steigernder Lust. Am besten machst Du Dich also auf die Suche nach dem G-Punkt, wenn Du ohnehin schon etwas erregt bist. Ansonsten kann sich die Stimulation eher unangenehm anfühlen.

Diese Sexstellungen stimulieren den G-Punkt

Natürlich lässt sich die G-Zone auch beim Geschlechtsverkehr stimulieren. Dafür eignen sich am besten die Reiter- und die Doggy-Stellung. Warum? Hierbei erreicht der Penis am besten die Region, in der das weibliche Lustzentrum liegen soll.

Und was, wenn die Suche nach dem G-Punkt erfolglos bleibt?

Wie bereits erwähnt: Viele Fachleute sind sich bis heute nicht einig, ob der G-Punkt überhaupt existiert. Nach wie vor liegt dafür kein sicherer wissenschaftlicher Beweis vor. Darüber hinaus hat jede Frau zahlreiche andere erogene Zonen, die es zu erforschen gibt und die ebenso gut für ein erfülltes Sexleben sorgen. Macht Euch also auf lustvolle Entdeckungsreise!

Zurück zur Übersicht
Cara Mia
Autor: Cara Mia
Cara Mia ist Online-Redakteurin bei Secret. Mit ihren spannenden Artikeln entführt sie die Secret-Leserinnen in die Welt der Liebe und Erotik.
  • Hiermit bestätige ich die AGB.